Hilfscontainer

Entstanden sind die Containerlieferung aus einer Kleiderspendeaktion bei der vor ca. 40 Jahren in Kleidersäcke per Post nach Tansania verschifft wurden. Bald kamen unzählige Nähmaschinen mit Fußantrieb hinzu. So wurde nach größeren Transportkapazitäten gesucht und der regelmäßige Versand von Containern nach Tansania etablierte sich.

 

Inzwischen werden neben gebrauchter Kleidung viele andere Dinge versendet. Hier ein Auszug aus einer Packliste:

 

Teppich gebraucht, Kleidung gebraucht, Schuhe gebraucht, Decken gebraucht, Bettwäsche gebraucht, Stoffe /  Wolle, Werkzeug gebraucht, Spielsachen gebraucht, Geschirr, Strickmaschine gebraucht, Nähmaschine gebraucht, Schreibmaschine gebraucht, Solarersatzteile, Solarlampen, Solarbatterie, Solarkabel, Fahrrad gebraucht, Fahrradersatzteile gebraucht, Bohrmaschine, Akkubohrmaschine;

 

Waren für Krankenstation / Krankenhaus: Bandagen / Verbandsmittel, Krankenbett gebraucht, Matratze gebraucht, Brillen gebraucht, medizinische Instrumente/Zubehör, Krücken gebraucht, Gehwagen / Rollator gebraucht, Rollstuhl gebraucht, Behandlungsliege gebraucht, Sterilisator, Bluttdurckmessgerät, Orthopädisches Zubehör

 

Waren für Schulen-Schulzubehör: Koffer, Taschen, Schultaschen gebraucht, Schulbücher, Lesebücher, Büromaterial (Ordner/ Stifte usw), gebr. Sportgeräte (Trikot, Ball, Sportschuhe), Computer gebraucht, Computerbildschirm gebraucht, Comp. Zubehör, Drucker gebraucht, Stühle Holze, Stühle Metall, Tische, Tageslichtprojektor, Seiten E-Bass, E-Gitarre, Powermixer, akitiver Full-Lautsprecher, Subwoofer;

für die kirchliche Arbeit: Kerzen für Gottesdienst, Gitarre gebraucht, Trompete, Kirchenglocke

Unsere Partner in Tansania wünschen sich immer noch gebrauchte Kleider da:

  • unsere Altkleider sind besser als die vom Markt
  • Kleider sind Dinge die man anfassen und begreifen kann, besser als Geld
  • Geld ist schlecht und gut, Geld kann man versaufen, Kleider nicht
  • Kleider können auch von den ganz Armen erworben werden
  • Freunde können sich besser an Kleider erinnern

Mit der Containeraktion werden auch andere Personen in die Partnerschaftsarbeit mit einbezogen als wie mit dem reinen „Geldsammeln“. Es beteiligen sich dadurch auch Personen an der Partnerschaftsarbeit durch rein Arbeitsleistung und ein relativ großer Personenkreis befasst sich gedanklich mit der Partnerschaft mit vielen guten Gedanken für die Partner. Bei Kleidersendungen über Institutionen bzw. gewerbliche Unternehmen, muss zwangsläufig ein Teil des Verkaufserlöses (also von dem Geld, das die Kunden in Afrika gezahlt haben) an die Geberländer zurückfließen, weil ja die Sammlung, Sortierung, Transport, Unternehmensgewinn usw. bezahlt werden müssen.

In den tansanischen Kirchengemeinden erhalten Bedürftige die Kleidung zu einem sehr günstigen Preis (Schutzgebühr), die anderen unterstützen durch den Kauf der Kleidung den Aufbau ihrer Gemeinde.

 

Die Verschiffung von Containern bedarf natürlich einer aufwendigen Planung mit exakten Packlisten und Formularen die deutschen, internationalen und tansanianischen (Zoll-) Vorschriften und Gesetzen entspricht.  Inzwischen können Packlisten von den einzelnen Kirchengemeinden in München sogar online eingegeben werden.

Im Folgenden ein Diagramm der Organisation einer Containerversendung.

Legende: EGLI: Engagement Global; CCT-WAMA: Christian Council Tanzania-... (Organisation für Einfuhr Clearing der evangelischen Kirche Tansania); DC: District Officer (stellt Zollbefreiung aus); PA: Partnerschaftsausschuss

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Pesth